Neugier am Klimatag: Wieviel Wasser fließt ins Fleisch?

Der Klimatag in Berlin fand dieses Jahr am 01.11.2019 statt. Er wurde von 2700 interessierten Menschen besucht. Die Veranstaltung hat sich mittlerweile mit vielen unterschiedliche Gruppen, Ausstellungen und Aktionen zum Mitmachen wirklich etabliert. Jeder Stand präsentierte Informationen, wie sich das Verhalten Einzelner auf das Klima auswirkt. 50 Aussteller mit Bühnenprogramm und Referent*innen boten ein interaktives Programm. Die Das Landwirtschaftsteam von Greenpeace präsentierte das Thema Wasserverbrauch durch den Fleischkonsum. Hier wurde durch einen anschaulichen Vergleich mit symbolischen Fleischstückgrößen (aus Holz) und einer 240 Liter grossen Wassertonne auf die extremen Verhältnisse aufmerksam gemacht. Es sollte beispielsweise geschätzt werden, wie gross das produzierte Rindfleischstück ist, wenn 240 Liter Wasser zur Verfügung stehen. Wir sahen oft in erstaunte Gesichter. Das entsprechende Rindfleischstück wiegt nämlich nur 15,5 Gramm. Im Vergleich dazu, kann man mit 240 Litern Wasser 1770 Gramm Kartoffeln herstellen. Insbesondere als die Kartoffelschüssel zum Vergleich selbst befüllt werden sollte, wurden vielen der starke Größenunterschiede bewusst.
Weiterführende Gespräche zeigten ein hohes Maß an Interesse an Themen, wie zum Beispiel dem hohen Treibhausgasausstoß durch die Nutztierhaltung. Auch die Problematiken des Fleischkonsums, wie die Amazonasbrände wegen des Futtermittelanbas oder die Weidelandschaffung, wurden erörtert. Ebenso waren unsere Petitionen zum Lieferkettengesetz ohne Waldzerstörung, als auch die Forderung für gesundes Kantinenessen gefragt und wurden unterzeichnet.

Greenpeace fordert die Einstellung der schädlichen Agrarsubventionen und eine ökologische Argrarwende.