Coal & Boat 2020

Kohleausstieg Berlin und Fridays for Future rufen am 29. August zur “Coal & Boat” Lauf- und Bootsdemo vors Kraftwerk Reuter West gegen die Pläne von Vattenfall auf, in Berlin bis 2030 Steinkohle, bis 2050 Erdgas und längerfristig große Mengen an Müll für Wärme- und Stromerzeugung zu verbrennen. Wir brauchen eine vollständige regenerative Energieversorgung bis 2035 und sagen: “STOPPT KOHLE, GAS UND MÜLL! Erneuerbar geht anders”.

Die gesamte Wärmeerzeugung Berlins ist für ca 50% der CO2 Emissionen der Stadt verantwortlich. Mit der Demo wollen wir das Thema „Wärme“ ins Bewusstsein rücken und für eine echte, ökologische Wärmewende streiten. 100% erneuerbare Wärme ist möglich und nötig! Lasst uns Vattenfall einen Strich durch die fossile Rechnung machen! Wir laden euch ein, bunt und laut an der „Coal & Boat“ Demo mitzuwirken!

Sowohl die Bootsdemo als auch die Laufdemo starten um 12 Uhr in Spandau (Park Krienicke) und werden durch Spandaus Innenstadt führen und später das Kraftwerk Reuter West von Wasserseite aus umkreisen. Wenn du zur Bootsdemo möchtest, melde dich bitte frühzeitig unter info@kohleausstieg-berlin.de und gib an, ob du mit eigenem Boot kommst, oder ob du auf ein SUP oder Kanu möchtest (wir können eine begrenzte Anzahl von Plätzen organisieren). Weitere Infos zur Boots- und Laufdemo folgen zeitnah auf www.kohleausstieg-berlin.de und unter #coalandboat.

Daten auf einen Blick:

Demostart: 12:00 Spandau – Park Krienicke, direkt am Wasser (Verlängerung Grützmacherweg), nahe U Bhf Haselhorst
Demoende: ca 15:45 am Kraftwerk Reuter West (an Land: Sophienwerderweg/ Werkring)

Hinweis: Wir werden gemeinsam die Corona-bedingten Sicherheitsmaßnahmen umsetzen: nur gleiche Haushalte und enge Bezugspersonen zusammen auf ein Kanu; Abstände von 1,5m auf allen Booten bzw. tragen von Masken. Außerdem werden wir auf Abstände zwischen den Booten achten und auch Ordner*innenboote dabei haben.

Im Demobündnis sind Kohleausstieg Berlin, attac Berlin, BUND Berlin, BUNDjugend Berlin, BürgerBegehren Klimaschutz, Fossil Free Berlin, Fridays for Future Berlin, Fridays for Future Potsdam, gegenstrom, Greenpeace Berlin, Grüne Liga, Klimaneustart Berlin, KLUG, Naturfreunde, Oceanhouse, PowerShift, Surfrider Foundation.

Hintergrund:
Noch immer verbrennt Vattenfall in Berlin in den Kraftwerken Reuter West (Spandau) und Moabit Steinkohle und produziert damit knapp 2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr (2019). Am größeren der beiden Standorte, Reuter West, soll noch bis zum Jahr 2030 Steinkohle für die Erzeugung von “Wärme” fürs Fernwärmenetz verheizt werden. Ab 2031 soll das Kohlekraftwerk durch ein Gaskraftwerk ersetzt werden, dass bis 2050 auch fossiles Gas (Methan) verbrennt. Doch die Emissionen durch Abbau, Transport und Verbrennung von Gas sind können (je nach Fall) sogar noch klimaschädlicher als Kohlekraftwerke sein. Ferner soll in Zukunft mehr Wärme durch Müllverbrennung produziert werden. Auch das ist keine Klimafreundliche Alternative.

Deswegen rufen wir auf zur Demo “Stoppt Kohle, Gas und Müll!”, denn “Erneuerbar geht anders”. Wir fordern vom Berliner Senat, sich an den Koalitionsvertrag zu halten und noch in dieser Legislaturperiode ein Erneuerbare-Wärme-Gesetz und einen Fahrplan für sozialverträgliche energetische Sanierungen auf den Weg zu bringen. Für eine 100%ige Erneuerbare Wärmeversorgung in Berlin!